Einrichtungswerkstätte Gross

Familär – Flexibel – Modern

Gross

Was steht auf Ihrer Visitenkarte?
Erich Gross, „Ideen gegen Normen“

Beschreiben Sie kurz die Geschichte Ihres Unternehmens?
Die Firma Einrichtungswerkstätte Gross wurde 1972 von meinen Eltern Anneliese und Josef Gross gegründet.
Seit 1988, also seit mittlerweile 25 Jahren bin ich für Planung, Entwurf und Verkauf zuständig. Die Firma wird gemeinsam von meinem Bruder und mir geführt.

Auf welche Arbeiten hat sich Ihr Unternehmen spezialisiert?
Unser Hauptaugenmerk liegt in der Innenraumgestaltung – Wohn- u. Objektbereich.
Meine große Leidenschaft gilt jedoch besonderen Einzelstücken, Solitärmöbeln und Objekten.
Das erdstrahlenabweisende Massivholzbett „Tueri“ ist ebenso ein Highlight.

Was macht für Sie ein gutes Produkt aus?
Wenn die Erwartungen des Kunden nicht nur befriedigt sondern übertroffen wurden.
Funktion, Form und Design müssen im Einklang sein und mit dem Umfeld harmonieren bzw. kommunizieren.

Welche Ansprüche stellen Sie an Ihre Mitarbeiter?
Alle Jobs haben eines gemeinsam, sie müssen gemacht werden und das möglichst gut.
Ich selbst stelle hohe Ansprüche an mich selbst und erwarte das auch von meinen Mitarbeitern.

Was zeichnet für Sie einen guten Tischler aus?
Loyalität zur Firma, Begeisterungsfähigkeit und Freude an der Arbeit.
In unserer Werkstatt finden sie nur gute Tischler und Handwerker.

Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit?
Für mich ist meine Arbeit eine große Herausforderung und zugleich mein Hobby. Ich lebe mit der Arbeit und von der Arbeit. Das ausprobieren von neuen Dinge gehört da natürlich dazu und macht die Arbeit einfach schön.

Haben Sie ein Motto in Ihrem Unternehmen?
Unser Motto ist „Ideen gegen Normen.“ Wir versuchen, Dinge und Anforderungen die Kunden an uns stellen mit neuen und anderen Ansatz zu bewältigen. Das macht Kunden zu Freunden.

Wenn Sie eine gelungene Arbeit im Haus von zufriedenen Kunden sehen, was empfinden Sie dabei?
Ein irrsinniges Glücksgefühl. Solche Momente, die es Gott sei Dank öfter gibt, bewegen einen immer wieder und motivieren zu neuen Aufgaben und Anreizen für weitere Projekte.

Welchen Rat würden Sie einem Tischlerlehrling mit auf den Weg geben?
Einem Lehrling, der frisch anfängt, dem würde ich mitgeben: Nach vorne schauen, Antennen immer auf Empfang und für alles offen sein. Aufnehmen, was er nur kann, damit er ein guter Facharbeiter wird.

Einrichtungswerkstätte GROSS
Weinberg 108
8350, Fehring
+43 3155 2602
www.gross-design.at/
tischlerei@gross-design.at

Inside Einrichtungswerkstätte Gross